Dipl.-Kfm. Daniel Gottschald studierte Europäische Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Bamberg (Deutschland) und Jyväskylä (Finnland).

Von 2006 bis 2009 verantwortete er die regionale Clusterentwicklung der Regionalmanagement Nordhessen GmbH und leitete die internationale Abteilung des regionalen Kompetenznetzwerks für dezentrale Energieerzeugung (deENet e.V.).

Von 2009 bis 2016 war Daniel Gottschald Geschäftsführer der Chemie-Cluster Bayern GmbH. Zu dieser Zeit wurde er von der Europäischen Kommission und dem Vorsitzenden des Projektrats des European Chemical Regions Network zum Präsidenten der Cluster Excellence Expert Group ernannt. In dieser Zeit baute Daniel Gottschald das "Bavarian Site Development Program" und das Unternehmen InSITE BAVARIA auf, welches nun eine Tochterfirma der TUM International GmbH darstellt.

Im Januar 2016 wurde Gottschald neuer Geschäftsführer der TUM International GmbH. Er ist außerdem Direktor des Center of Knowledge Interchange (CKI) an der TUM und Geschäftsführer der Cluster City GmbH, einem Joint Venture zwischen der TUM International GmbH und der Tucher Group, welche Cluster-Hubs weltweit betreibt. Er ist Mitglied des Beirats der deutschen Cluster-Initiative "go-cluster" und engagiert sich in zahlreichen internationalen Cluster- und Forschungsprojekten.