Die TUM International unterstützte den lokalen Partner Amassence bei der Untersuchung des Ressourcenpotenzials des Amazonas-Regenwaldes.
Die erste Säule der Kooperation umfasste die Untersuchung der medizinischen Wirksamkeit von endemischen Pflanzen.

Neben der Beratung zur Erstellung von Investorenunterlagen identifizierte die TUM International passende Kooperationspartner aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Der Entwicklungsprozess für phytopharmazeutische Produkte umfasst eine detaillierte Analyse der Wirksamkeit, die Prüfung des Zulassungsverfahrens und die weltweite Vermarktung der Produkte. Unterstützt wurden die Aktivitäten durch die TU München mit ihrer herausragenden Expertise in der Systembiologie und in biotechnologischen Prozessen.

Die zweite Säule beinhaltete die Entwicklung eines Grünen Clusters im Amazonas in Ecuador. Dieses soll die sozioökonomische Entwicklung auf Gemeindeebene voranbringen, regionale Wertschöpfung und den Handel mit internationalen Partnern stärken. Im Mittelpunkt des Projekts standen dabei sozial und ökologisch wirksame Investitionen. Intelligente, modulare Lösungen, Qualifizierung und Ausbildung sowie Innovationsprojekte sollen den ökologischen Fußabdruck minimieren und gleichzeitig die Entwicklung von hochwertigen Produkten für internationale Märkte ermöglichen.

Projektverantwortliche: Cristina Gaertner