News

Mexiko – Bedeutender Industriestandort und Absatzmarkt mit Potenzial

Montag, 02. März 2020,  12.00 – 17.00 Uhr
Ort: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Festsaal und Raum 1008 (mit Foyer).

Mexiko ist aufgrund seiner Integration in den nordamerikanischen Wirtschaftsraum und eines Netzwerks weltweiter Freihandelsabkommen der bedeutendste Industriestandort Lateinamerikas. Das Land hat 2018 Produkte im Wert von rund 450 Mrd. USD exportiert, 90% davon sind Industriegüter. 

Das Handelsvolumen zwischen Mexiko und Bayern hat sich seit 2010 fast verdreifacht. Dieser Anstieg ist eng verknüpft mit dem Aufbau von Produktionsstätten bayerischer Unternehmen in Mexiko, meist getrieben durch zahlreiche OEMs, die bereits in Mexiko produzieren. Auch die bayerischen Autobauer Audi (seit 2016) und BMW (seit 2019) haben inzwischen Werke in Mexiko.  

Mexiko ist ein großer Markt, dessen Potential von bayerischen Unternehmen bisher noch nicht ausgeschöpft wurde. Die Exporte des bayerischen Maschinen- und Anlagenbaus im Wert von 758 Mio. EUR machten 2018 knapp 2% der Kapitalgüterimporte Mexikos in Höhe von rund 40 Mrd. EUR aus. In Mexiko herrscht hoher Modernisierungsbedarf, gleichzeitig aber auch ein hoher Importbedarf, sowohl an Maschinen wie auch an Werkzeugen. Die starke Präsenz der deutschen Industrie mit vielen bayerischen Unternehmen erleichtert den Markteinstieg. Außerdem hat das Land eine hohe Verflechtung mit den USA. Das kann für Firmen attraktiv sein, die aus Mexiko ihre US-amerikanischen Standorte beliefern wollen. Langfristig spielen Unternehmen auch mit dem Gedanken, die Produktion aus den USA nach Mexiko zu verlegen. 

Bei dem Mexiko-Seminar am 2. März 2020 können Sie sich im Rahmen eines interaktiven Erfahrungsaustausches und bei Fachvorträgen von Mexiko-Experten über Potentiale und Eigenheiten des mexikanischen Markts detailliert informieren.  
Sie bekommen einen Überblick über die aktuelle handelspolitische Situation nach der Ratifizierung des USMCA-Abkommens und des Freihandelsabkommen zwischen der EU und Mexiko sowie praxisrelevante Informationen von Rödl & Partner und der Landesbank Baden-Württemberg. Abgerundet wird das Programm von Unternehmensvertretern, die von ihren Erfahrungen aus der Praxis berichten. 

Das Programm finden Sie hier
Melden Sie sich für die Veranstaltung an unter https://www.bayern-international.de/eventsby/ (Passwort: bayernmexiko2020).

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) 
Repräsentanz des Freistaats Bayern in Mexiko 
VDMA Bayern 
Rödl & Partner
 
Bei Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:  
Ulrike Hoffmann, StMWi, Tel. +49 89 2162 2598, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   
Carina Mazzucato, VDMA Bayern, Tel. +49 89 27 82 87 34, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!