News
Friederike Hettinger übernimmt die Projektentwicklungsgesellschaft der TUM
Als Tochterunternehmen der Technischen Universität München (TUM) hat sich die TUM International GmbH zu einem führenden Anbieter für Entwicklung, Koordination und Betrieb integrierter Wissenschafts- und Industriecluster entwickelt.

Zum Jahreswechsel tritt nun Friederike Hettinger als Geschäftsführerin die Nachfolge von Daniel A. Gottschald an. Der Präsident der Technischen Universität München (TUM) Prof. Dr. Thomas F. Hofmann betont die Bedeutung der Tochtergesellschaft:

„Die TUM International ist ein zentraler Baustein unserer globalen Strategie. Als Universität begreifen wir uns als Tauschplatz des Wissens – und die TUM International unterstützt uns dabei, unsere Universitätstalente weltweit zu vernetzen. Ich bin überzeugt, dass die neue Geschäftsführerin Friederike Hettinger die hoch erfolgreiche Arbeit ihres Vorgängers Daniel A. Gottschald fortsetzen und ausbauen wird. Und ich danke Herrn Gottschald für seinen unermüdlichen Einsatz, mit dem er in den letzten Jahren Wissenschaft und Wirtschaft effizient verbinden und ein globales Netzwerk knüpfen konnte.“

Unter der Leitung von Gottschald konnte die TUM International seit 2016 rund 50 Projekte an über 20 Standorten auf fast allen Kontinenten begleiten. In dieser Zeit ist die TUM International zu einer weltweit anerkannten Projektentwicklungsgesellschaft für wissensgetriebene Ökosysteme geworden. Neuere Meilensteine sind der Ausbau des Kompetenzfelds Industrieparkentwicklung mit InSITE BAVARIA im Industrie Center Obernburg, die Gründung von Kompetenzzentren und Projektbüros im Hafen Triest über den Kaukasus und die Golfregion bis nach Südostasien und die Ausgründung der TUMint·Energy Research GmbH, die die Industrialisierung von Festkörperbatterien vorantreibt.

Hettinger konnte bereits intensive Erfahrungen bei der TUM International sammeln. Sie leitete das Business Development der TUM International und baute wichtige Standorte auf – darunter in Malaysia und Saudi-Arabien. Zuletzt arbeitete sie als Strategic Alliance Manager bei einem globalen Technologieunternehmen in Boston. Um bewährte Partnerschaften fortzuführen und neue Allianzen einzugehen, will Hettinger internationale Campus-Standorte entwickeln und die Zusammenarbeit mit Industriepartnern durch Technologietransferzentren vorantreiben.
Geplant ist überdies eine deutliche Erweiterung der Kompetenzen der TUM International in den Bereichen Digitalisierung, Entrepreneurship und Nachhaltigkeit. Im April 2021 wird die TUM International in das Munich Urban Colab einziehen, welches als Innovations- und Gründerzentrum gemeinsam von UnternehmerTUM und der Landeshauptstadt München aufgebaut wird.